Geschichte

Tai Chi: Herkunft, Geschichte und Entwicklung

Die historische Entwicklung des Tai Chi

In China existiert eine sehr lange Chronik von Bewegungssystemen, die mit Gesundheit, Philosophie, Kampfkunst, Meditation, Taoismus, Mystik und Spiritualität verbunden sind. All dies hat zu den Umständen beigetragen, unter denen Tai Chi entstanden ist. Man denke nur an die Entwicklung des Taoismus im 6. Jahrhundert v. Chr., die Yin-Yang-Philosophie und Texte von Lao Tse wie "Nachgeben und Siegen" oder "Biegen und Geradheit".

Chang San Feng

Während der Song Dynastie (960-1279) soll Chang Sanfeng das Tai Chi geschaffen haben. Tai Chi betont Nei Dan (inneres Elixier), während Shaolin Wai Dan (äußeres Elixier) betont.

Tai Chi wurde der Legende nach von dem Wudang-Mönch Chang San Feng entwickelt. Dieser lebte vermutlich zwischen 1391 und 1459.

Ihm werden die "Die dreizehn Stellungen" zugeschrieben, also die acht Trigramme des I Ching und die Fünf Elemente.

Die historische Entwicklung der Tai-Chi-Namen

Im 8. Jahrhundert entwickelten Philosophen wie Hsu Hsuan Ping das "Lange Kungfu" mit 37 Formen. Dazu gehören "Spiele die Laute", "Peitsche", "Sieben Sterne", "Weberin", "Hoher Schlag aufs Pferd", "Kranich/ Phönix kühlt die Flügel". Dies sind Bezeichnungen, die es noch im heutigen Tai Chi gibt.

Die innere Schule und die äußere Schule der Kampfkunst

Ebenso betont Chang San Feng den Bezug zu Yin und Yang und die Festlegung auf die taoistische "innere Schule" der Kampfkunst im Gegensatz zur "Äußeren Schule" des buddhistischen Shaolin-Tempels.

Seine Übungen betonen das Nachgeben und das Elastische im Gegensatz zu Härte und Kraft. Eingebunden sind Philosophie, Physiologie, Psychologie, Geometrie und Aspekte der Bewegung. Seine Theorien, Texte und Übungen wurden später weiter ausgearbeitet von Wan Chung Yueh und seinem Schüler Chian Fa.

Die Tai-Chi-Klassiker

Ein Teil der Tai-Chi-Klassiker wird dem Taoisten Chang San Feng zugeschrieben. Er lebte im 13. oder 14. Jahrhundert und gilt vielen Schulen als derjenige, der das Tai Chi begründete. Andere Schriften gehen wohl eher auf Wang Zong Yue, einem Strategen der Ming Dynastie zurück..

Texte zur historischen Entwicklung des Tai Chi

Über die Geschichte des Tai Chi gibt es mittlerweile besonders in China viel Material, deren Wert jedoch nicht allzu hoch eingeschätzt werden sollte. Es gibt z. B. zahlreiche Schwierigkeiten bei der Übersetzung und Erklärung der klassischen Tai-Chi-Schriften , zumal diese nicht eine kohärente, logische Einheit bilden. Vielmehr reflektieren sie Gedankengut aus Neu-Konfuzianismus, Buddhismus, Taoismus, Religion und Innerer Alchemie. Es liegt nahe, dass sie, wie andere klassische chinesische Schriften auch, von mehreren Autoren in verschiedenen Epochen verfasst wurden.

(Text: Tai-Chi-Zentrum, Hamburg)