Handball NEWS

ZWEITE zurück auf der Siegerstraße – deutlicher Sieg in Schiefbahn (18:31)

Spielbericht: Vorst vs. Schiefbahn (18:31)

Nach der gefühlten Niederlage der vergangenen Woche war die Stimmung im Lager der ZWEITEN in dieser Saison erstmals gedämpft. Am späten Sonntagnachmittag war man in Schiefbahn gewillt, diese wieder zum Positiven hin zu wenden. Personalmäßig sah es abermals nicht rosig aus, so hatte Trainer Heino Jakobs lediglich ein Auswechselspieler zur Verfügung.

Bei Anwurf stand der ZWEITEN zunächst eine Schiefbahner Mannschaft gegenüber, die man aus vergangenen Spielzeiten kannte und mit der man sich oft hitzige Duelle geliefert hatte. Somit versprach auch dieses Spiel eine gewisse Spannung.
Die Vorster kamen hellwach aus der Kabine und schafften es schnell, sich leicht abzusetzen (3:7, 10. Minute). Danach versäumte man es allerdings, den Sack frühzeitig zuzumachen und Schiefbahn konnte zur 12. Minute auf zwei Treffer aufschließen. Daraufhin nahm Trainer Jakobs die Auszeit. Diese Maßnahme fruchtete und man konnte sich durch einen starken Verbund aus Abwehr und Torwart, sowie der nötigen Konsequenz vor dem gegnerischen Tor deutlich absetzen und zur Pause auf acht Tore davonziehen. (9:17)
Die folgende Ansprache in der Kabine fiel aufgrund der extrem hohen Temperatur in ebendieser kurz und knapp aus, gab es doch auch nicht viel zu sagen, außer so weiterzumachen.
Dies funktionierte zu Beginn des zweiten Durchgangs mehr schlecht als recht, so fand nahezu kein Ball mehr den Weg ins gegnerische Tor, der so starke Angriff der ersten Hälfte wirkte lethargisch und kraftlos, auch die Abwehr packte nicht mehr so konsequent zu. Die Vorster Truppe hatte Glück, dass die Schiefbahner Mannschaft ebenfalls extrem fahrlässig mit ihren Chancen umging und mehrmals freistehend am Torhüter scheiterte oder den Ball durch technische Fehler wieder abgab. Zur 45. Minuten besann man sich wieder und die ZWEITE ließ dem Gegner keine Chance mehr. Dadurch konnte man, trotz einiger Nickligkeiten der Schiefbahner in der Schlussphase, einen entgegen der Erwartungen ungefährdeten 18:31 Erfolg und damit zwei weitere Punkte auf dem Konto der ZWEITEN verbuchen.

Ähnlich wie die letzten Wochen muss an dieser Stelle wieder mal Vincent Schissler erwähnt werden. Vinni lieferte wieder ein bärenstarkes Spiel ab und netzte 14 (!) Mal ein, davon alle acht 7m-Würfe. Weiter so!
Auch konnten sich alle mitgereisten Torhüter auszeichen und zeigten ein starkes Spiel.

Nächste Woche geht es zur gewohnten Anwurfzeit 17:30 Uhr im Demersdom gegen den TV Boisheim. Wir freuen uns über jede Unterstützung!

Es spielten: D. Kohnen, F. Knetsch, A. Swoboda - V. Schissler (14), S. Schissler (5), M. Schuffelen

1M: TV Vorst war in Hiesfeld jederzeit Herr der Lage

RP Online, 16.10.2017, Marcel Püttmanns

Verbandsliga. TV Vorst macht es sich von Saisonbeginn an in der Spitzengruppe der Verbandsliga gemütlich. Am Samstagabend holten die Grün-Weißen beim TV Jahn Hiesfeld den vierten Sieg im fünften Match. Souverän stoppte die Mannschaft von Trainer Dominique Junkers beim 28:24 (13:9)-Auswärtssieg den kleinen Erfolgslauf der überraschend stark gestarteten Gastgeber.

Aufstellung: Keusen, Beurskens - Bröxkes, J. Nilles, Mertens, Sufryd, M. Schuffelen, Rassmann, Imöhl, van Rissenbeck, Stelzhammer, Zimmermann, Recker, Müller.

1M: TV Vorst zurück an der Spitze

WZ Online, 16.10.2017

WZ, von Peter Schroers

Verbandsligist besiegt Jahn Hiesfeld mit 24:18. Hüls muss wieder passen wegen defekter Halle.

Der TV Vorst meldet sich nach einer taktisch starken Leistung mit einem 24:18 (13:9)-Erfolg beim TV Jahn Hiesfeld an der Tabellenspitze der Handball-Verbandsliga zurück. Trainer Dominique Junkers freute sich über nur fünf Gegentore in den ersten 25 Minuten, sah bis dahin aber auch nur eine 9:5-Führung: „In der ersten Hälfte haben wir im Angriff kläglich die Chancen versiebt. Wir hätten das Spiel mit zehn Toren Vorsprung gewinnen müssen. Der Schlüssel zum Erfolg war unsere neu einstudierte 3-2-1-Deckung. Die hat Hiesfeld gar nicht geschmeckt.“ In der aufgrund vieler Spielausfälle durcheinander gewirbelten Verbandsliga-Tabelle haben die Vorster mit dem TV Geistenbeck mit 8:2-Punkten die Spitzenposition inne.

Vorst 1M siegt mit dem letzten Spielzug

RP Online, 09.10.2017

Handball-Verbandsliga. Besser hätte der Tag ganz im Zeichen des Handballs für den TV Vorst nicht laufen können. Das gut besuchte Familienfest bereitete einen würdigen Rahmen für das Spitzenspiel zwischen den Grün-Weißen und der HSG Vennikel/Rumeln-Kaldenhausen. Nach nicht immer hochklassigen, dafür aber umso spannenderen 60 Minuten behielt die Mannschaft von Trainer Dominique Junkers mit 26:25 (15:11) die Oberhand. Dass der Siegtreffer mit Ablauf der Spielzeit fiel, setzte dem gelungenen Sonntag die Krone auf.

Vorst 2M mit Sieg 35:17 (16:8) gegen SC Bayer 05 Uerdingen 2M

Spielbericht, 30.09.2017

Am Samstag stand zu ungewöhnlicher Zeit das Meisterschaftsduell gegen die Zweitvertretung des Bayer Sportclubs aus Uerdingen an. Die Vorster Mannschaft ging in dieses Spiel als haushoher Favorit, belegte man doch nach zwei überzeugenden Siegen den ersten Tabellenplatz, wohingegen die Uerdinger denkbar schlecht mit zwei Niederlagen (gegen unsere Nachbarn aus St. Tönis und Anrath) in die neue Saison gestartet sind. Allerdings reiste die ZWEITE mit einem Minikader (nur sieben Feldspieler) nach Krefeld, was noch im Laufe der Partie zu einem Kuriosum führen sollte.

Die Partie begann und Vorst war sofort bemüht, das Ruder schnellstmöglich an sich zu reißen. Dies dauerte allerdings einige Minuten, fiel das erste Tor für den Turnverein erst nach über drei Minuten. Bis zur 15. Minute schafften es die Jungs der ZWEITEN nicht, sich entscheiden abzusetzen. Trotz immer wieder knapper Führungen gelang den Uerdingern der prompte Ausgleich (2:2, 5:5, 7:7). Dann allerdings fanden Abwehr und Torwart immer besser ins Spiel. Der Uerdinger Truppe sollte bis zum Halbzeitpfiff nur noch ein Tor, zum 9:8-Anschlusstreffer (20. Minute), gelingen. Vorst zog einen erfolgreichen Angriff nach dem anderen auf. Bis zum Pausentee leuchtete schließlich eine komfortable Führung von acht Toren auf der Anzeigetafel auf – 16:8.
Die zweite Halbzeit startete weiter positiv für die Gäste aus Vorst. Zwei aufeinanderfolgende Zeitstrafen gegen Uerdingen (32. und 33. Minute) führten allerdings (noch) nicht zu den erhofften „einfachen“ Toren. Unkonzentriertheiten bei den Abschlüssen (u.a. zwei vergeben Strafwürfe hintereinander) wurden glücklicherweise nicht durch die an diesem Tag harmlosen Gastgeber bestraft. Somit konnte sich die ZWEITE weiter Tor um Tor absetzen (20:10, 25:11). Zehn Minuten vor Abpfiff gelang Vincent Schissler das Tor zum 30:13. Letztlich konnten sich alle Feldspieler in die Torschützenliste eintragen und das Spiel wurde mit 35:17 gewonnen.
Erwähnenswert ist ein (aufgrund der anfangs erwähnten dünnen Personaldecke) zugegeben kurzer „Ausflug“ von Torhüter David Kohnen auf die Rechtsaußen-Position. Leider blieb dieser ohne Torerfolg.

Es spielten: J. Scheuer, F. Knetsch, D. Kohnen – V. Schissler (9), M. Schuffelen (7), S. Schissler (6), A. Heintges (5), N. Schuffelen (4), N. Caelers (3), D. Caelers (1)

TV Vorst mit neuer Variabilität

WZ, 28.09.2017, Marcel Püttmanns

Verbandsliga. Handball: Trainer Dominique Junkers hat im Spiel sehr viele Möglichkeiten. Von Marcel Püttmanns

Was in den vorherigen Spielzeiten beim TV Vorst gleichbedeutend mit einer nachhaltig gehemmten Offensivproduktion gewesen wäre, schlug sich am vergangenen Wochenende im Spitzenspiel gegen den TV Geistenbeck (34:27) nicht negativ nieder. Nämlich das Pascal Mertens und Andreas Bröxkes über längere Phasen auf der Bank Platz nahmen.

Ganz im Gegenteil: Die Grün-Weißen scheinen durch den breiteren Kader eine vollkommen neue Variabilität zu ihren Stärken zählen zu können.

Handball: Vorst grüßt von der Spitze

WZ, 25.09.2017, Peter Schroers

Verbandsligist hat sich mit dem 34:27-Erfolg gegen Meisterschaftsfavorit Geistenbeck selbst ins Rennen um den Titel gebracht.

Oberliga-Absteiger TV Vorst ist nach dem zweiten Spieltag Tabellenführer der Handball-Verbandsliga. Überraschend deutlich besiegte das Team des neuen Trainers Dominique Junkers Meisterschaftsfavorit TV Geistenbeck mit 34:27 (18:14)-Toren und befördert sich damit selbst zum Mitfavoriten. Bis zum 11:11 lief das Spitzenspiel ausgeglichen, doch nach einer Vorster Auszeit lief es im Angriff wie am Schnürchen, Kreisläufer Marvin Rassmann wurde mustergültig freigespielt, bedankte sich mit vier Toren.

TV Vorst: Nächster Gegner darf nicht unterschätzt werden

RP, 21.09.2017, (F.L.)

Verbandsliga. Beim TV Vorst gab es nach dem 30:25-Sieg beim TV Korschenbroich II viele freudige Gesichter, denn der doppelte Punktgewinn wurde in vollen Zügen ausgiebig genossen. Einzig Vorst-Trainer Dominque Junkers hatte nicht viel Zeit mit seinen Schützlingen etwas zu feiern. Da das Spiel in Korschenbroich um 16.30 Uhr war und mit dem TV Geistenbeck der nächste Vorster Gegner um 19.30 Uhr zu Hause spielte, zog es Junkers vor nach dem Motto 'Nach dem Spiel ist vor dem nächsten Spiel' für die kommenden Aufgaben seine Notizen auf dem Spickzettel zu machen.

30:25 - Taktik des TV Vorst geht auf

RP, 18.09.2017, (F.L.)

Verbandsliga. Der TV Vorst hat zum Saisonauftakt in der Verbandsliga beim TV Korschenbroich II mit einem 30:25 (15:8)-Sieg einen erfolgreichen Start hingelegt. Für Trainer Dominique Junkers und seine Schützlinge war die Zweitvertretung des Gastgebers ein unbekannter Gegner mit neuem Kader und wenig bekannten Gesichtern. Entsprechend hatte sich Junkers im Vorfeld viel über den Gegner informiert und eine Taktik ausgearbeitet, die gleich zu Beginn schnell Früchte trug.

Vorst mit neuem Trainer und breiterem Kader

RP, 14.09.2017, online

Verbandsliga. Handball: Dominique Junkers hat künftig das Sagen in der Rudi-Demers-Halle, der seine Mannschaft auf einem guten Weg sieht. Von Marcel Püttmanns

Personell hat sich in den vergangenen Monaten bei den Handballern des TV Vorst einiges getan. Angefangen beim neuen Chef an der Seitenlinie, Dominique Junkers, bis hin zu einem sowohl qualitativ als auch quantitativ aufgestocktem Kader ...

Vorst stellt gleich zwei Kreismeister

RP, 10.05.2017, Marcel Püttmanns

Mächtig stolz waren die Kinder der E- und ES-Jungend als sie in der Rudi-Demers-Halle vor zahlreichen Zuschauern geehrt wurden. Beide Jugendmannschaften vom TV Vorst haben in dieser Saison den Gewinn der Kreismeisterschaft gefeiert. Die ES-Jugend der Trainer Dirk Heghmanns, Werner Schissler und Vincent Schissler blieb in der Saison ohne Punktverlust. Die E-Jugend, trainiert von Simon Schissler und Jürgen Scheuer, lieferte sich ein Kopf-an-Kopf Rennen mit Aldekerk.

'Abstiegsendspiel' für den Oberligisten TV Vorst

RP, 05.05.2017, Marcel Püttmanns

Ein weiteres Jahr Oberliga oder Abstieg in die Verbandsliga? Die Antwort auf diese Frage rückt für den TV Vorst womöglich bereits am kommenden Wochenende in greifbare Nähe. Zumindest in negativer Hinsicht, denn falls die Grün-Weißen ihr Gastspiel bei der SG Überruhr verlieren sollten (Sa. 18.30 Uhr) und zeitgleich Aufderhöhe beim TuS Lintorf punktet, müsste das Schlusslicht den tapferen Kampf um den Klassenverbleib vorzeitig aufgeben.

Vorst verliert Derby gegen Oppum

RP, 01.05.2017, Marcel Püttmanns

Unterschiedlicher hätte die Ausgangslage für die beiden Oberliga-Aufsteiger TV Vorst und TV Oppum vor dem Derby am drittletzten Spieltag kaum sein können. Auf der einen Seite der Altmeister, der dem gefürchteten Abstiegskampf komplett entsagte und locker leicht den Saisonendspurt angehen kann. Dem gegenüber die im Tabellenkeller tapfer um jeden Zähler ackernden Vorster. Nach spannenden und unterhaltsamen 60 Minuten verfestigten sich am Samstag die jeweiligen Gefühlslagen nachhaltig. Durch die 26:28 (14:13)- Heimniederlage zählen für die Mannschaft von Trainer Ron Andrae in den kommenden zwei Wochen nur noch Siege.

Vorst erwartet Oppum zum Derby

RP, 28.04.2017, Marcel Püttmanns

Eine gewisse Stressresistenz kann dem TV Vorst durchaus attestiert werden. Nach einem äußerst durchwachsenen Saisonstart behielten die Grün-Weißen jederzeit die Ruhe und arbeiteten sich dank einer starken Rückrunde in Schlagdistanz zu den Nicht-Abstiegsplätzen. Auch in vielen einzelnen Partien zeigte sich die Mannschaft von Trainer Ron Andrae nervenstark.

Dem MTV gehen zum Schluss die Kräfte aus

RP, 10.04.2017, Bernd Vennemann

Am Ende wurde es richtig dramatisch. Handball-Oberligist TV Vorst führte gestern beim MTV Rheinwacht Dinslaken mit 27:26. Acht Sekunden standen noch auf der Uhr, als sich der Vorster Richard Kreilein ein übles Foul gegen Niklas Hetzel leistete. Als Folge gab es die Rote Karte und Siebenmeter für den MTV. Den verwandelte Philipp Tuda auch sicher, alles sah nach einem Unentschieden aus. Doch Pascal Mertens, der überragende Mann der Gäste, hatte noch nicht genug. Direkt nach dem Anwurf setzte Mertens aus mehr als 15 Metern an und überwand den zuvor für Marco Banning ins Dinslakener gerückten Niklas Bell noch zum Siegtreffer für sein Team. Der Tabellenletzte hatte sich so mit dem 27:28 (14:14) noch ganz wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg gesichert.

25:24 Herzschlagfinale in Angermund

RP, 24.03.2017, Marcel Püttmanns

Alliterationen sind in den Medien aufgrund ihrer Einprägsamkeit ein gern verwendetes Stilmittel. Demzufolge lässt sich das vergangene Wochenende des TV Vorst als 'drittes Demer-Dome-Drama' zusammenfassen. Dreimal mussten die Zuschauer in der Heimspielstätte der Grün-Weißen bis zum Schluss zittern.

Mettmann stoppt kleine Siegesserie des TV Vorst

RP, 13.03.2017, Marcel Püttmanns

Oberliga. Die jüngsten Darbietungen des TV Vorst haben in der Oberliga durchaus für Aufsehen gesorgt. Frech und forsch spielten sich die Grün-Weißen in den letzten Wochen mit drei souveränen Siegen in Serie in Schlagdistanz zu den Nicht-Abstiegsplätzen. Damit war klar, unterschätzen würde die Mannschaft von Trainer Ron Andrae in den kommenden Partien niemand mehr.

TV Vorst ist wieder dick im Geschäft

RP, 10.03.2017, Marcel Püttmanns

Oberliga. Handball: Der Oberligist gastiert nach drei Siegen in Folge bei Mettmann-Sport Was wäre wenn? - ist eine Frage, die sich jeder ab und an schon einmal gestellt haben dürfte, dabei aber naturgemäß keine befriedigende Antwort erhält und oftmals unnötig nachdenklich wird. Mit derlei hypothetischen Gedankenspielen könnten sich aktuell auch die Handballer des TV Vorst beschäftigen. Was wäre, wenn die Grün-Weißen bereits sehr viel früher zu ihrer derzeitigen Form gefunden hätten. Ein Platz im sicheren Mittelfeld der Oberliga wäre den Vorstern wahrscheinlich nicht zu nehmen. 'Ein wenig drängt sich diese Frage auf', gibt Trainer Ron Andrae zu, wiegelt gleichzeitig jedoch ab: 'Es gibt momentan gar keinen Grund, irgendwelchen verpassten Gelegenheiten hinterherzutrauern. Wir sind wieder dick im Geschäft und haben es in den restlichen Partien selbst in der Hand.'

Unitas verliert beim Schlusslicht

RP, 06.03.2017, Birgit Sicker

Tv. Die meisten Haaner Handballer spielen beim TV Vorst weit unter Form. Von Birgit Sicker Vorst - DJK Unitas Haan 24:20 (11:9). Schon im Vorfeld warnte Jurek Tomasik vor der neuen Stärke des TV Vorst. Jetzt sah sich der Unitas-Trainer bestätigt. 'Die haben schon die beiden letzten Spiele deutlich gewonnen', verwies er noch einmal auf die Vorster Siege über Wesel und Aufderhöhe. Nun erwischte es also auch die Haaner, und das lag vor allem an deren eklatanter Offensivschwäche. Einzig Marcel Billen lieferte mal wieder eine starke Leistung, kam am Ende auf elf Treffer. Unter anderem trat er sechs Mal zum Siebenmeter an - und verwandelte jeweils souverän.

Vorst glaubt an den Klassenverbleib

RP, 03.03.2017, Marcel Püttmanns

Oberliga. Handball: Der Oberligist will im Heimspiel gegen Haan Erfolgslauf fortsetzen. Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Diese Redensart traf im bisherigen Saisonverlauf gewissermaßen auch auf die Handballer des TV Vorst zu. Immer, wenn die Grün-Weißen überzeugten und etwas Zählbares aus einer Partie mitnahmen, verpassten sie es im nächsten Match daran anzuknüpfen. Es fehlte die Nachhaltigkeit. Vor der kurzen Karnevalspause fuhren die Vorster nun zum ersten Mal zwei Siege in Folge ein und dies bemerkenswert souverän.

TV Vorst setzt im Abstiegskampf ein deutliches Zeichen

RP, 20.02.2017, Marcel Püttmanns

Vorst siegt gegen Wesel und schöpft weiter Hoffnung Handball-Oberliga. Dass es im Handball nach 60 Minuten einen Sieger gibt, ist grundsätzlich nicht außergewöhnlich. Im Vergleich zwischen der HSG Wesel und dem TV Vorst kann dies mit einem Augenzwinkern fast schon als Novum gewertet werden. Nach drei Unentschieden in Serie setzten sich die Vorster beim Tabellenfünften mit 28:21 (13:9) durch und haben weiterhin alle Möglichkeiten im Kampf um den Ligaverbleib. TV Vorst: Keusen, Haas, Knetsch - Bröxkes (9), Imoehl (1), Jurich, Mertens (3), Sufryd (1), J. Nilles (1), M. Schuffelen (5), Dohmen (4), Zimmermann (1), Kreilein (3)

Abstiegskampf: Schlusslicht TV Vorst vs. Wesel

Westfalen Post, 17.02.2017, Stephan Giesen

Handball-Oberligist HSG Wesel empfängt am Sonntag um 16 Uhr das Schlusslicht TV Vorst. Der Tabellenletzte machte zuletzt jedoch von sich reden.

TV Vorst setzt im Abstiegskampf ein deutliches Zeichen

RP Online, 23.01.2017, Marcel Püttmanns

Spätestens nach dem ausgeglichenen Auftakt (3:3) dominierten die Grün-Weißen den ersten Durchgang fast nach Belieben. In der Vorwärtsbewegung agierten die Gasgeber zwar nicht mit atemberaubender Geschwindigkeit, dafür aber mit umso mehr Präzision. Clever legten sich die Vorster die Gäste zurecht und bestachen in den ersten 20 Minuten mit einer fast perfekten Trefferquote.

Der TV Vorst startet mit einer Niederlage ins Handball-Jahr

RP Online, 16.01.2017, Marcel Püttmanns

Oberliga. Schlechter hätte der Start ins neue Jahr für die Handballer des TV Vorst nicht laufen können. Im ungemein wichtigen Duell mit dem Tabellennachbarn SG Überruhr kassierten die Grün-Weißen am Samstagabend eine bittere 28:33 (12:15) Heimniederlage und haben nun drei Punkte Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz.

Wochen der Wahrheit für TV Vorst

RP Online, 14.01.2017, Marcel Püttmanns

Dem Weihnachtswunschzettel des TV Vorst wurde keinerlei Beachtung geschenkt. Vielleicht glückt ja dafür der Start ins neue Jahr. Es wäre so wichtig. Ursprünglich wollten die Grün-Weißen nach dem euphorisch bejubelten ersten Saisonsieg gegen Dinslaken (30:29) im Derby beim TV Oppum unmittelbar nachlegen, um mit einem hoffnungsvollen Gefühl in die Pause gehen zu können, der Altmeister aus Krefeld hatte jedoch etwas gegen dieses Vorhaben (28:30).

Der TV Vorst muss jetzt nachlegen ...

RP Online, 16.12.2016, Marcel Püttmanns

Oberliga. Handball: Samstag steht das Lokalderby beim TV Oppum auf dem Programm. Manchmal ist es nur ein unerklärbares Gefühl, das einem im Sport hoffnungsvoller an eine Aufgabe herantreten lässt. Ron Andrae, Trainer des TV Vorst, wurde am vergangenen Wochenende von seiner Intuition nicht im Stich gelassen. 'Schon im Vorfeld der Begegnung hatte ich so eine Ahnung, dass diesmal eine Überraschung möglich ist', erzählt der Übungsleiter.

Vorst wird für den tollen Kampf nicht belohnt

RP Online, 05.12.2016

Der TV Vorst hat nach dem völlig missratenen Heimspiel gegen Lintfort eine entsprechende Reaktion gezeigt. Beim TV Angermund warfen die Grün-Weißen ihre gesamte Kampfkraft in die Waagschale, ohne allerdings bei der 25:26 (13:14)-Niederlage mit etwas Zählbarem belohnt zu werden. 'Es ist wirklich frustrierend. Da betreibst du einen enorm hohen Aufwand und zeigst gegen ein Spitzenteam der Liga eine ansprechende Leistung, fährst aber wieder ohne Punkte nach Hause', sagte Trainer Ron Andrae. Nichtsdestotrotz darf der Auftritt durchaus als Mutmacher für kommende Aufgaben herhalten.

Für Vorst wird die Luft dünner

RP Online, 14.11.2016

Allen Beteiligten war die Wichtigkeit des Aufeinandertreffens zwischen dem TV Vorst und dem TV Lobberich bewusst. Allein die Tabelle war in dieser Hinsicht extrem ausdrucksstark. Diese wirkt auf die Vorster nach der bitteren 29:33 (15:18)-Niederlage beim direkten Konkurrenten nun noch wesentlich unangenehmer. Statt dem erhofften Sprung auf einen Nicht-Abstiegsplatz, wird die Luft für die Grün-Weißen nach der phasenweise uninspirierten Vorstellung allmählich dünner.

TV Vorst fährt zum Kellerduell nach Lobberich

RP Online, 11.11.2016, Marcel Püttmanns

... Charaktertest bestanden, Textilprobe nicht. Im Gegensatz zu den Trikots, die sich im vergangenen Heimspiel gegen Mettmann-Sport als wenig widerstandsfähig erwiesen, behielt der TV Vorst in der Schlussphase trotz Rückstand die Nerven und erarbeitete sich zumindest einen Zähler (26:26). Bleibt nur die Frage: Wann werden die engagierten Leistungen endlich mit dem ersten Sieg belohnt? 'Niemand kann uns mangelnden Einsatz attestieren. Wir betreiben einen immens hohen Aufwand. Alles fühlt sich zurzeit sehr mühselig an. Jeder Treffer, jeder Zentimeter des Feldes muss aktuell strapaziös erkämpft werden', sagt Trainer Ron Andrae, der zuletzt selbst alle Register zog, um seinem Team in der Offensive zu mehr Durchschlagskraft zu verhelfen. In einigen Szenen agierte der Übungsleiter mit einem zusätzlichen Feldspieler und zwang seine beiden Torhüter ein ums andere Mal zu sehenswerten Sprints. 'Wir mussten einfach alles probieren. Es ist ja gut gegangen', schmunzelt der neue Vorster Coach. Im Hinblick auf das kommende Wochenende darf sich Andrae wortkarg geben.

Vorst verpasst knapp den ersten Saisonsieg

RP Online, 07.11.2016, Marcel Püttmanns

Oberliga. Handball: Das 26:26 im Heimspiel gegen Mettmann-Sport hilft den Vorstern im Kampf am Tabellenende nur bedingt. Was kommt dabei heraus, wenn zwei kampfstarke Teams aufeinandertreffen, die aktuell in der unteren Tabellenhälfte jeden Zähler dringend benötigen? Ein zwar nicht immer hochklassiges, aber jederzeit spannendes und intensives Oberliga-Match. Am Ende trennten sich der TV Vorst und Mettmann-Sport mit einem 26:26 (15:14) Unentschieden. Eine leistungsgerechte Punkteteilung, die bei beiden Mannschaften allerdings nicht das Höchstmaß an Glückseligkeit auslösen dürfte. Fast schon müßig zu erwähnen, dass die Vorster wieder einmal nah dran waren, den ersten glatten Sieg der Saison einzufahren. Angesichts eines Rückstandes eine Minute vor dem Ende hätte der hohe Aufwand andererseits auch gänzlich ohne etwas Zählbares enden können.

TV Vorst fehlt es an Impulsen von der Bank

RP Online, 4. November 2016, Marcel Püttmanns

Oberliga. Handball: Dem Team von Trainer Ron Andrae mangelt es innerhalb des Kaders an Alternativen, um die im Dauereinsatz befindlichen Rückraumspieler Andreas Bröxkes und Pascal Mertens zu entlasten. Samstag ist Mettmann-Sport zu Gast. Die Gefühlslage ist beim TV Vorst nach den jüngsten Entwicklungen gelinde gesagt bescheiden. Ursprünglich wähnten sich die Grün-Weißen vor der dreiwöchigen Herbstpause berechtigterweise auf dem richtigen Weg. Der gute Auftritt beim TSV Aufderhöhe und der verdiente Punkt gegen Wesel gaben eine vielversprechende Richtung vor. Am Wochenende folgte dann der nächste Rückschlag in Haan (29:37).

TV Vorst wartet weiter auf den ersten Saisonsieg

RP Online, 31.10.2016, Marcel Püttmanns

Der TV Vorst muss in der laufenden Oberliga-Saison weiter auf den ersten Sieg warten. Mögliche Punkte lagen bei der DJK Unitas Haan aufgrund einer schwachen zweiten Hälfte letztendlich in weiter Ferne. Die Grün-Weißen schafften es bei der 29:37 (15:16)-Niederlage erneut nicht, konstant über 60 Minuten ihr Leistungsspektrum abzurufen. Guten Phasen, die belebend die eigene Zuversicht stärkten, folgten wieder einmal zu viele Aussetzer. Diesmal fehlte vor allem der Defensive in der gesamten Begegnung der Zugriff. Nach ausgeglichenem Beginn (2:2) diktierten die Hausherren ab Mitte des ersten Durchgangs abgeklärt das Geschehen und bestraften nahezu jeden Fehler der Vorster gnadenlos.

Unitas steht vor richtungsweisender Begegnung

RP Online, 29.10.2016, Birgit Sicker

Djk. Unitas Haan - TV Vorst. Nach dreiwöchiger Ferienpause steht für die Unitas-Handballer in der Oberliga eine richtungsweisende Begegnung an. Denn die Haaner empfangen mit dem TV Vorst eine Mannschaft, die einen holprigen Start erwischte und in den ersten vier Partien lediglich einen Zähler holte. Ein Kontrahent auf Augenhöhe also, denn auch bei der Truppe von Jurek Tomasik läuft längst noch nicht alles rund. Und weil es immer wieder personelle Ausfälle aus ganz unterschiedlichen Gründen gibt, war an ein intensives Training während der Herbstferien nicht wirklich zu denken. Klagen mag der Coach aber nicht mehr, wohlwissend: 'Das bringt nichts.' Lieber versucht er, positive Akzente zu setzen. 'Wir werden das Beste aus den Möglichkeiten, die wir haben, machen', betont er.

TV Vorst: Wieder Unentschieden gegen Wesel

RP Online, 10.10.2016, Marcel Püttmanns

Oberliga. Handball: Zum dritten Mal in Folge gab es bei einem Meisterschaftsspiel zwischen beiden Mannschaften keinen Sieger. Nach einer Dreitore-Führung zur Halbzeitpause vergab das Team von Trainer Ron Andrae in Halbzeit zwei zu punkten. Eigentlich könnten sich der TV Vorst und die HSG Wesel die jeweilige Anreise sparen und sich im Voraus auf eine Punkteteilung verständigen. Zum dritten Mal in Folge endete der Vergleich der beiden Teams mit einem Remis.

Adler mit deutlichem Sieg gegen Vorst

RP Online, 26.09.2016, Sven Schalljo

Im Lokalderby der Adler aus Königshof beim TV Vorst war der Ausgang des Spiels eigentlich nie in Frage gestellt worden. Die Vorzeichen waren vor dem Spiel schon deutlich verteilt. Am Ende verbuchten die Krefelder ein deutliches 35:19-Sieg. Immerhin standen sich mit den Adlern und dem TV Vorst zwei Teams mit diametral unterschiedlichen Zielsetzungen gegenüber. Während die Adler zu den besten Mannschaften der Liga zählen und einen Platz im oberen Drittel anpeilen, geht es für Aufsteiger Vorst ausschließlich um den Klassenverbleib. Das Team von Ron Andrae geht als Aufsteiger in die Saison und musste obendrein den Verlust dreier Leistungsträger im Sommer verkraften, für die kein gleichwertiger Ersatz gefunden wurde. Die Adler hingegen sind eine homogene und in der Liga durchaus schon etablierte Gruppe, die sich wohl vor kaum einem Gegner der Spielklasse verstecken muss.

Oberligisten testen aktuelle Form

RP Online, 06.09.2016, (F.L.)

Mit einem Minikader gab es beim Oberligisten TV Vorst einen weiteren Test gegen den HC Wölfe Nordrhein, der mit 30:31 knapp verloren ging. Ohne einen Linksaußen und nur mit einem Auswechselspieler machte sich vor allem das Fehlen von Andreas Bröxkes im Rückraum bemerkbar. In den ersten 30 Minuten hatten die Vorster bein einigen Aktionen Pech, was den Wölfen erfolgreiche Konter einbrachte. Nach dem Seitenwechsel wurde die zur Pause besprochene Taktik besser eingehalten, mit dem Erfolg, dass nicht nur die Abwehr immer stabiler wurde und dem gegnerischen Ansturm standhielt, sondern auch die eigenen Angriffe vermehrt mit Torerfolgen abgeschlossen wurden. 'Mit dem Minikader war das heute ein super Ergebnis', sagte Vorst-Trainer Ron Andrae.